Bei Sektion HSV- Sportschiessen sind alle Sportschützen willkommen.

 

 

 

Regeln für das Training/Nutzung Pistolenschießplatz LENDORF

 

Der HSV ist ein Sportschützenverein.

 

Es können  nur  Schießsportdisziplinen trainiert werden, welche unten angeführt sind.

 

Das Thema Waffen allgemein und speziell das Schießen ist sehr sensibel und steht permanent im Fokus der Öffentlichkeit!

 

 

Alle Waffen die nicht dem Sportschießen  zugeordnet werden können sind unseriös und verboten!                                                                                    

 

Das Militär untersagt jegliches Auftreten (inkl. Bekleidung), jede Handlung  (Verstoß gegen Sicherheitsbestimmungen u. Benützungsordnung) sowie jede Waffe/Sportgerät und deren Handhabung , die nicht mit seriösen Sportschießen im Einklang stehen.

 

Das Militär wird sich aller Schädiger ihres  Ansehens rigoros entledigen, das bedeutet den  „Entzug der Nutzungsgenehmigung für den Schießplatz“

 

Ein sinnloses herumschießen wird nicht geduldet.  Es ist verboten in Camouflage zu trainieren. Verteidigungsschiessen ist keine Disziplin im Sportschießen.

 

Für die Einhaltung ist die jeweilige Standaufsicht verantwortlich. Bei Fehlverhalten werden Standaufsicht und Schütze disziplinarisch zur Verantwortung gezogen.

Es liegt ein Schießbuch im Lagerraum auf. Jede Standaufsicht hat sich dort einzutragen.( Uhrzeit, Datum und Name). Weiteres hat sie dafür zu sorgen, dass sich jeder Schütze ebenso einträgt.

 

Jede Standaufsicht kann nur eine Bahn unter Beobachtung haben und somit darf nur diese beschossen werden. Ausnahme besteht, wenn ein erfahrener Schütze oder eine zweite Standaufsicht die zweite Bahn kontrollieren kann. Die Teilnahme am Training der Standaufsicht ist nur zulässig, wenn sichergestellt ist, dass die Sicherheit nicht darunter leidet.

 

Es ist nicht  erlaubt „Schnupperschützen“ ohne dem Wissen und der Zustimmung des Obmanns  auf die Schießstätte mit zu nehmen und dort  trainieren zu lassen. Es ist nicht zulässig IPSC mit „Schnupperschützen“ zu trainieren  da sie erst die richtige Handhabe mit der Waffe lernen müssen. Jeder „Schnupperschütze“ darf nur FFGK unter größter Sicherheit versuchen.

 

Eine Bestätigung für die Polizeiüberprüfung, wird nur dann vom Obmann ausgestellt, wenn der Schütze an den Vereinsmeisterschaften und am Training teilnimmt.

Eine Bestätigung  für die Waffenbesitzkartenerweiterung gibt es nur, wenn der Schütze bereits an Wettkämpfen teilgenommen hat und die Ergebnisse auch nachweislich  vorliegen.

Es ist nur Vereinsmitgliedern erlaubt die Sportschiessstätte zu nutzen.

Am Pistolenstand sind ausnahmslos Pistolen erlaubt.

Keine Gewehre, keine Softguns, keine sonstigen ähnlichen Waffenarten. Es dürfen nur Ziele verwendet werden, die im Wettkampf auch zugelassen sind.

 

Sportschießen FFWGK

 

Wettkampfmäßiges Training!!

5 Schuss laden. Und auch wirklich nur diese 5 Schuss schießen.

Danach entladen, Verschluss bei der Waffe offen (bei Revolver Trommel ausgeschwenkt und entleert) auf den Tisch ablegen.

Danach Sicherheit feststellen, Trefferaufnahme durchführen und Scheiben abkleben. Es gibt kein Schießen auf nicht abgeklebte Scheiben. Ein erfahrender Schütze (bzw. Standaufsicht) hat das Kommando!!

 

Sportschießen IPSC

 

IPSC Training  ist ausschließlich nur mit einem erfahrenen IPSC Schützen möglich. Dieser erfahrene IPSC Schütze muss mit dem neuesten IPSC Regelwerk vertraut sein. Auf die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen ist größtes Augenmerk zu legen. Keine Toleranz bei Verletzung dieser Bestimmungen.

RIFLE IPSC ist beim HSV nicht erlaubt.

 

Sportschießen PPC 1500

 

PPC 1500 nur auf  reduzierte Scheiben möglich.  Auch hier sind die Sicherheitsbestimmungen einzuhalten.

 

Für Luftpistole gibt es einen eigenen Luftpistolenraum in der Kaserne.



Schützengruß

Christian Pirker

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Renderzeit: 0.027 Sekunden